Wiki Wirtschaft

Umlaufvermögen



1. Begriff
Sammelbezeichnung für Vermögensgegenstände, die nicht dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen und nicht Posten der Rechnungsabgrenzung sind. Gegensatz: Anlagevermögen.
2. Zum Umlaufvermögen gehören
Vorräte; Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände; Wertpapiere; Schecks, Kassenbestände, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten. Wertpapiere gehören nur zum Umlaufvermögen, wenn sie zur Veräußerung oder als kurzfristige Liquiditätsreserve bestimmt sind; andernfalls sind sie im Anlagevermögen auszuweisen. Bewertung der Posten des Umlaufvermögen: Niederstwertprinzip.

©2018 Innovate Webdoc Services. All Rights Reserved.